California Travel Diary Pt. 3 – LA Downtown and first explorations

One comment

I opened my eyes and I was sure that it wasn’t a dream. I was indeed in Los Angeles.
The first night went well and we woke up about 8 am without having a jet lag.
Although the choice of breakfast was a bit meager – there was only cereal and waffles – I was happier than ever.
Not that unusual for California, the sun was already shining and in my mind I was shining too.
We enjoyed our breakfast on a kind of balcony and were looking down the street.
No matter where I was looking, everywhere grew palm trees – perfect for me.

Then we started our first full day in the City Of Angels.
First, we were heading towards Downtown.
Los Angeles is neither Cologne, Berlin nor Munich. Los Angeles is a big city. A real big city. The one that is driving a car in Los Angeles has to be a pro. I’m really glad I didn’t have my driver’s license at that time.
In my opinion Los Angeles is a real urban jungle. There were lots of road works, road closures, policemen who were controlling the traffic, many cars and many many people.

The architecture was amazing and I constantly had to look up to admire all the high buildings. Now I can understand that people complain about neck problems after they visited New York City.

Fortunately, our car had a panoramic roof so I didn’t have to stick my head out of the window all the time.
After a while, we found a parking space in the Pershing Square Garage and we could start to discover the city.
Luckily, it was Wednesday which meant that there was farmer’s market at the Pershing Square.
There were different kinds of booths with products I’ve never seen in Germany before. I really didn’t know where to look at: The different booths, the palm trees or rather the high buildings? The sensory impressions were overwhelming. I heard people talking English and partly Spanish, the sun was shining, the air smelled good and in the background was playing relaxed music.

One of the top points on my ‘must-see’ list, which I made at home, was the Olvera Street.
The Olvera Street is one of the oldest streets in Los Angeles and so to say the birthplace of the city.
You will find numerous Mexican Restaurants and stores with traditional clothes, souvenirs and art and you will get an insight of the history of Los Angeles.
Before that, we walked past the Grand Central Market (a big market hall with diverse food), the Angel’s Flight (a historic cable car – at the opening itwas said to be the shortest rail line of the world), the Los Angeles Police Department, the City Hall, the beautiful Union Station and the LA Times’ headquarter.

When we arrived at Olvera Street, I felt like in Mexico, even though the border was still 217 km afar from us. Neither our travel guide nor the pictures on the internet lied: The street was so colorful and vivid. At every turn, there was something interesting and live music was played.
My personal highlight was the delicious Quesadilla that I tried for the first time.
You could say we became friends right away.
I am really happy that our first “acquaintance” was made at a real Mexican restaurant – traditionally cooked.
During my further journey and even back in Germany I ordered a Quesadilla every now and then but I have to say that none of them tasted as great as the one at Olvera Street.

Afterwards (with a bad sunburn on my shoulders) we drove on to see the Hollywood Sign. This time not by foot but by car. Here and there we stopped at one of the countless little shops to buy snacks for example the delicious but way too sweet Twinkies in minion design.
Our drive through the Hollywood Hills was very narrow and windey but beautiful at the same time. After a while we found the perfect spot to see the famous sign as close as possible – at least at this moment. Apparently, we weren’t the only ones who discovered this spot and over time, some cars and people joined us. However, it was not too crowded and we had enough space to take pictures of the Hollywood Sign.

By early evening we started on our way to Hollywood Boulevard. We found a parking space on a side stripe next to Capitol Records for only 2$ per hour (parking in downtown was 2$ per 15 minutes!)
Before this trip (to be honest: years (!) before it) I made a list with all persons that had a star on the Walk Of Fame and marked everyone I wanted to see. I knew a lot of people had one but I didn’t expect over 2500 (!).
According to that, the street had to be really long.
I instantly thought about Ellen DeGeneres. How often did I see this street in parts of her show. I’ve never thought about how the Walk of Fame would look like in real life. Now, I was standing there and I had to admit that this street looked like a normal street in Los Angeles (at least where we stood) – just with stars on it.
I didn’t feel any glamour. I was so happy to be here but all the other people just walked past and it seemed normal to them. They didn’t seem to notice the stars at all.
Maybe it was because most of the celebrities weren’t that famous. My dad and I only knew very little of them.
We made our way to the more famous part of the boulevard. There were much more tourists and it was more how I imagined it to be. There was a HopOn HopOff bus on the road and next to my feet a small white poodle with a purple dress and pink shoes. Near me I saw a crowd looking at a basketball player doing his tricks.
On my left side there was the Dolby Theater, on my right the theater El Capitan, on which it said Aladdin in a colorful lighted font.

Just around the corner there was the beautiful Hollywood and Highland Center, a kind of outdoor mall. In its middle there grew palm trees and there was a fountain. On the floor you could read quotes of people with concerning the topic “The Road to Hollywood: how some of us got here”.
I looked around and instantly stopped when I saw the shiny and pink logo of Victoria’s Secret where I bought a perfume and a small pencil case. When I walked outside the store I noticed the Pink store  – I was happy.
If you should to be there one day I recommend you to go to the highest floor of the archway. There, you will have a beautiful view to the Hollywood Sign, the Hills and a beautiful building in the foreground – perfect to take a photo.

Back on the Hollywood Boulevard, there were much more people than before. I saw some famous characters like Spiderman, Tinkerbell, Bumblebee or Jonny Depp, who looked exactly like him. I took a picture with Batman and as it turned out, he was from Germany. He gave us the advice not to buy any products here like CDs or something like that  because it’s often fake and only moneymaking. After a lot of pictures of stars with famous names on it, we had dinner in the Hard Rock Café. At this time I wasn’t yet a vegetarian so I ordered the Original Legendary Burger with bacon and cheddar cheese which I got with fried and delicious onion rings. I had to admit that this was one of the most delicious burgers I ate in a very long time.
Just like in all the other Hard Rock Cafés, I love it to look at the photos and original costumes of different artists. In here I saw the jacket of Ray Charles that he wore at his performance of “Hit the Road Jack” or Jamie Foxx’ suit in the movie “Ray”.

By now, the sun has already set and it was dark outside – unfortunately we missed our first Californian sunset. Nevertheless, everything looked so beautiful because of the colorful lighting. In front of the TCL Chinese Theatre we finally found the hand and footprints of lots of celebrities that were pressed in cement. I put my hands in the ones of Johnny Depp, Ben Stiller and co – weird but cool.
Afterwards, we went to the star of Ellen DeGeneres (finally!) and then back to the hotel where we easily fell asleep.


Ich öffnete die Augen und war mir sicher, dass es kein Traum war. Ich war tatsächlich in Los Angeles. Die erste Nacht verlief super und wir sind zeitig gegen 8 Uhr morgens ohne gejetlagged zu sein aufgewacht.
Auch wenn das Frühstück etwas spärlich ausfiel – es gab lediglich Müsli und Waffeln – war ich trotzdem glücklicher als nie zuvor.
Nicht ganz unüblich für Kalifornien, stand die Sonne bereits hoch am Himmel und strahlte mit mir um die Wette. Auf einer Art Balkon genossen wir unser Frühstück und blickten auf die  Straße hinab.
Egal wohin ich schaute, an jeder Ecke wuchsen Palmen – perfekt, wie ich finde.

Dann ging es los und unser erster voller Tag in der Stadt der Engel konnte beginnen.
Zuerst ging es in Richtung Downtown.
Los Angeles ist nicht Köln, Berlin oder München. Los Angeles ist eine Großstadt. Eine richtige Großstadt. Wer dort fahren kann, muss es definitiv drauf haben. Ich bin wirklich froh, zu dieser Zeit noch keinen Führerschein gehabt zu haben und dort rumfahren zu müssen. Denn Los Angeles ist wirklich ein Großstadtdschungel. Überall gibt es Baustellen, Polizisten, die den Verkehr  regeln, viele Autos und viele viele Menschen.
Die Architektur ist wirklich beeindruckend und ich musste immer wieder nach oben schauen, um die hohen Bauten zu bewundern. Nun kann ich glauben, dass viele sich Leute über Nackenbeschwerden beklagen, nachdem sie in New York waren.
Unser Auto hatte glücklicherweise ein Glasdach eingebaut, sodass ich meinen Kopf nicht dauernd aus dem Fenster strecken musste.
Nach einiger Zeit, die wir mit Suchen verbracht haben, fanden wir in der Pershing Square Garage schließlich einen Parkplatz und konnten mit der Stadterkundung beginnen.
Zu unserem Glück war es Mittwoch, das heißt auf dem „Pershing Square“, war gerade Markt.
Überall waren Stände aufgebaut und boten zum Teil Sachen an, die ich bei uns in Deutschland noch nie gesehen hatte. Ich wusste nicht, wohin ich zuerst schauen sollte: Auf die verschiedenen Stände, die Palmen oder doch die vielen Hochhäuser, die den Platz umgaben? Die Sinneseindrücke überwältigten mich. Ich hörte die Menschen Englisch reden, teilweise auch Spanisch, die Sonne schien mit voller Kraft, es roch überall gut und im Hintergrund ertönte eine entspannte Musik.

Auf meiner „Must-See“ Liste, die ich mir zu Hause erstellt hatte, stand die Olvera Street an eine der oberen Stellen.
Die Olvera Street gehört zu den ältesten Straßen Los Angeles und ist quasi die Geburtsstätte der Stadt.
Mit zahlreichen mexikanischen Restaurants und Läden mit traditioneller Kleidung, Geschenkeartikeln und Kunst erhält man einen Einblick in die Geschichte Los Angeles.
Unser Weg dorthin führte uns durch die City, vorbei durch den Grand Central Market (eine große Markthalle mit abwechslungsreichen Essständen), dem Angels Flight (eine historische Standseilbahn – sie galt bei ihrer Eröffnung als kürzeste Bahnstrecke der Welt), dem Los Angeles Police Department, der City Hall, der wunderschönen Union Station und dem Headquarter der LA Times.

An der Olvera Street angekommen, fühlte ich mich wie nach Mexiko gebeamt, obwohl die Grenze noch über 217 km weit entfernt war. Weder der Reiseführer noch die Bilder im Internet hatten gelogen: Die Straße wirkte bunt und lebensfroh, an jeder Ecke gab es etwas zu schauen und es wurde Live Musik gespielt.
Mein persönliches Highlight war die leckere Quesadilla, die ich gegessen habe. Meine erste überhaupt.
Wir wurden auf Anhieb Freunde, das kann man so sagen.
Und ich bin wirklich froh, dass unsere erste “Bekanntschaft” bei einem richtigen  Mexikaner stattgefunden hat. Original zubereitet.
Während meiner Reise und auch zurück in Deutschland habe ich mir immer wieder mal Quesadilla bestellt, muss aber sagen, dass mir keine so gut geschmeckt hat wie auf der Olvera Street.

Anschließend ging es (mit einem Sonnenbrand auf den Schultern), weiter zum Hollywood Sign. Diesmal jedoch nicht zu Fuß, sondern mit dem Auto. Unterwegs hielten wir an einer der zahlreichen kleinen tankstellenartigen Shops am Straßenrand an, um uns mit Snacks zu versorgen, wie zum Beispiel den leckeren, aber leider viel zu süßen, Twinkies im Minion Design.
Unsere Fahrt durch die Hollywood Hills erwies sich als sehr eng und kurvenreich und wunderschön zu gleich. Nach einer Weile schienen wir den perfekten Platz gefunden zu haben, um das legendäre Wahrzeichen so nah wie uns zu dieser Zeit möglich zu betrachten.
Wir waren wohl nicht die einzigen, die diesen Platz entdeckten, denn mit der Zeit kamen noch einige Autos hinzu. Trotzdem war die Stelle nicht zu überfüllt und man hatte genügend Platz, um in Ruhe Fotos zu machen.
Das war es also – das legendäre Hollywood Zeichen. Noch immer konnte ich kaum glauben, dass ich tatsächlich hier war.

Gegen frühen Abend machten wir uns auf den Weg zum Hollywood Boulevard. Auf einem Seitenstreifen neben Capitol Records fanden wir einen Parkplatz für nur 2$ pro Stunde (in der Downtown kostete das Parken pro Viertelstunde 2$!).
Beireits im Vorfeld (um ehrlich zu sein schon vor Jahren) hatte ich mir eine Liste mit allen Namen von Personen mit Sternen ausgedruckt und diejenigen markiert, die ich mir auf jeden Fall anschauen wollte. Dass es eine Menge waren wusste ich, aber dass es bereits über 2500 (!) waren, war mir nicht bewusst.
Die Straße schien demnach ellenlang zu sein. Und Ellen war genau das richtige Stichwort. Wie oft hatte ich Ausschnitte des Walk Of Fames im Internet gesehen, bei Shows von Ellen DeGeneres oder Jimmy Kimmel zum Beispiel. Nie aber hatte ich mir ihn wirklich vorstellen können. Nun stand ich dort und muss zugeben, dass die Straße (jedenfalls an der Stelle, an der wir uns befanden) wie eine gewöhnliche Straße in Los Angeles aussah – nur mit Sternen auf dem Boden. Von Glamour bekam ich nichts zu spüren. Ich freute mich riesieg, hier zu sein, doch für die meisten anderen Leute schien es total normal zu sein. Sie liefen umher, beachteten die Sterne jedoch nicht.
Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass auf dieser Höhe die etwas Unbekannteren lagen. Weder mein Vater noch ich kannten mehr als 20% von ihnen.
Somit machten wir uns auf den Weg zum berühmteren Teil des Walk Of Fames. Hier tummelte es nur so von Touristen und entsprach schon mehr dem, wie ich mir diesen berühmten Boulevard vorgestellt habe. Auf der Straße fuhr ein HopOn HopOff Star Line Bus vorbei, auf dem Boden neben mir entdeckte ich einen weißen Pudel mit lila Kleidchen und pinken Schuhen und vor mir stand versammelt eine kleine Menschenmenge, die einem Basketballspieler bei seinen Balltricks zusah.
Auf meiner linken Seite befand sich das Dolby Theater, auf meiner rechten das El Capitan Theatre, auf welchem in bunt leuchtender Schrift für den Film Aladdin geworben wurde.
Einige Meter weiter befand sich das wunderschöne Hollywood and Highland Center, eine Art outdoor Mall in der Palmen wuchsen und es einen Springbrunnen gab, um welchen sich auf dem Boden in Stein geschriebene Zitate – unter dem Motto “The Road to Hollywood: how some of us got here –  schlängelten.
Ich schaute mich kurz um, mein Blick blieb jedoch sofort bei Victoria’s Secret hängen, wo ich mir ein Parfum und ein kleines Federmäppchen kaufte. Beim hinausgehen entdecke ich auch noch den Pink Store. Ich war glücklich.
Wenn Du jemals dort bist, emfehle ich dir auf jeden Fall auf die oberste Etage des Torbogens zu gehen. Denn dort hat man eine einmalige Sicht auf da Hollywood Zeichen, den Hills und einigen schönen Gebäuden im Vordergrund – ein perfektes Fotomotiv.

Zurück auf dem Hollywood Boulevard, kam mir alles noch überfüller vor als wie vor einer knapen Stunde. Ich begegnete einigen bekannten Figuren wie Spiderman, Tinkerbell, Bumblebee oder Johnny Depp, welcher zum Verwecheln ähnlich aussah. Mit Batman machte ich sogar ein Foto und wie sich herausstellte war er Deutscher. Er gab uns den Hinweis, uns keine Produkte wie CDs oder Ähnliches andrehen zu lassen, da diese oft Fake und Geldmacherei seien.
Nach zahlreichen Fotos mit wirklich bekannten Sternen, ging es für uns ins Hard Rock Café. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch keine Vegetariarin war, bestellte ich mir den Original Legendary Burger, mit Bacon und Cheddarkäse, welcher mit Pommes und leckeren Zwiebelringen serviert wurde. Ich musste wirklich zugeben, dass das einer der leckersten Burger war, die ich seit langem gegessen habe.
Wie auch in allen anderen Hard Rock Cafés, liebe ich es, mir Bilder und die originalen Kostüme verschieneder Künstler anzuschauen. Hier sah ich beispielsweise die Jacke von Ray Charles bei seinem Auftritt von “Hit the Road Jack” oder den Anzug von Jamie Foxx im Film “Ray”.
Inzwischen war es draußen bereits dunkel geworden und wir hatten unseren ersten Sonnenuntergang in LA leider verpasst. Nichtsdestotrotz sah es hier beleuchtet mega schön aus. Vor dem TCL Chinese Theatre fanden wir schließlich die Hand- und Fußabdrücke vieler Stars, die auf dem Vorhof des Theaters in Zement gedrückt worden waren. Ich legte meine Hände in die Abdrücke von Johnny Depp, Ben Stiller und Co. – irgendwie kaum zu glauben. Anschließend liefen wir weiter zum Stern von Ellen DeGeneres (endlich!), bevor wir zurück zum Hotel fuhren und müde ins Bett fielen.

 

 

1 comments on “California Travel Diary Pt. 3 – LA Downtown and first explorations”

  1. Great job Sabrina!! We’re always happy when we find other travel bloggers. You look great, keep it up..

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s