One weekend in Barcelona – a travel diary

barcelona_la_pedrera

Barcelona is a city that makes it easy to fall in love with. No matter if you’re staying two weeks or only two days, I guarantee that you will leave this city with a smile on your face and definitely want to come back.
Even though I made this trip more than one year ago, I want to share with you what I experienced back then. Go grab a cup of coffee or tea, lean back and enjoy my little travel diary about Barcelona.

Outbound flight: saturday morning. Return flight: monday noon.
We didn’t have that much time to explore Barcelona. Even though this trip was planned more as a football weekend, we tried to make the best of it. If you will ever be in Barcelona for this short time, be inspired of my travel diary.

About 9.30h we left the grey German sky behind us and arrived a couple hours later in Barcelona with 17 degrees and the sun shining in our face. We didn’t really notice the fact that it was already November.

barcelona_streets

We took the train to downtown and then the subway to get to our hotel near the Torre Agbar. Even now, I was totally fascinated by the city. The architecture, the little balconies, the mixture of palm trees and leaf trees – everything seemed so perfect. After we arrived in our hotel, we refreshed ourselves, changed sweaters into Barça jerseys (yes, it was that warm to only wear a short-sleeved jersey under my jacket) and then made our way to the stadium.

Time for Camp Nou

It has been a long dream of mine to watch a match in Camp Nou. Today was the day. Finally. When I saw all the red and blue stalls with FC Barcelona merch, I quickly  forgot that the stadium isn‘t the prettiest one (and reminds me a bit of the Colosseum in Rome). I felt home and was glad to see so many like-minded people. There was some time left until kickoff so we had the chance to look a bit around. We stood in the front row when FC Barcelona’s camera crew was filming live for Barça TV, looked at the oversized posters of the players and bought some sandwiches and drinks. Then we walked towards Tribuna 109 – our seats. Our seats were closer to the pitch than I expected which made me super happy.


It was amazing to see the players walking in – even though Messi and Suarez weren’t playing. However, I saw Neymar, Rafinha, Terstegen and Co. which I recorded with my camera. If I take a look at my footage now, one could think I recorded the whole match.

Even though it was a sellout, barely one joined in singing the anthem El Cant del Barça. The book  “A Day in Barcelona”  by Daniel Bruhl predicted otherwise. In my opinion it’s because the stadium was filled with mainly international fans whose mother tongue isn’t Catalan. The match wasn’t super exciting and ended up in a tie, but it was a unique experience and I’m sure this wasn’t my last time in Camp Nou. After the match we walked along La Rambla and had dinner there. 

fc_barcelona_neymar

Sightseeing in Barcelona

The next day was planned for sightseeing. We first made a walk through the neighborhood Pedralbes (on a kind of secret mission, hehe) and then took the bus towards downtown. Our first stop was the building “La Pedrera” by the Spanish architect Antoni Gaudi. (Did you know that pedrera means “quarry?”)
Afterwards we made our way to Camp Nou again – but this time to visit the huge fan shop „Botega Megastore“. The building consists of several floors where you can find everything that a FC Barcelona heart could wish for: clothing, accessories, perfumes, mini Camp Nou remakes made of cardboards or pens that play FC Barcelona’s anthem if you push a little button. With this pen, a track suit top and some other small souvenirs I left the store. We didn’t have much time and didn’t want to stress either, so we decided to continue the day in a relaxed mood.

barcelona_placa_de_catalunya

We walked to the Plaça de Catalunya (where I marveled at all the beautiful architecture and flowers) and then towards the Arc de Triomf which is in my opinion one of the city’s most beautiful sights. How often did I see this arch on pictures but in real life it was even prettier. Unlike Paris, there was no traffic circle with roughly ten lanes but is was located in an alley-like street surrounded by palm trees. The sun was shining, kids were running around, birds were twittering, a man blew some big and beautiful bubbles, and a group of people practiced yoga in a park – everything was perfect and it felt like spring already.

barcelona_arc_de_triomf

We walked downwards the alley towards the zoo of Barcelona and then up until the sea. Unfortunately, the weather wasn’t as good as in the morning and some clouds approached. They emptied some minutes later as we were walking towards the Sagrada Família. For lack of time we didn’t manage to visit neither the inside of the church nor its viewpoint.
At home I read about what do to or what to eat in Barcelona and several times they mentioned “ensaïmada”. This pastry actually comes from Mallorca. I tried it and it was so good,  I can only recommend it. In the evening we walked along the La Rambla up to the Columbus statue. Before we were about to eat tapas (what else?), we looked at the beautiful harbor with all its illuminated buildings and palm trees in the background. With a belly full of vegetarian tapas and a scoop of ice cream we strolled through the quarter Barri Gòtic which is the oldest district of the city. Unfortunately, all the beautiful buildings didn’t show to advantage because it was dark. It was our plan to see the colorful Fountains of Montjuïc but after we arrived we had to find out that there was no water show on Sunday as expected. This explained why there were only about three to four people present.

barcelona_torre_agbar

On our way to our hotel we walked past Las Arenas, a former bullfighting arena, which is now a shopping mall. After a long day full of walking, I fell asleep very easily with a beautiful view over Barcelona. In the next morning it was already time to say goodbye. We packed our bags and prepared for our flight back. I said goodbye to the hotel’s (unfortunately by us unused) rooftop pool and let my eyes wander one last time above the city. Even though it was raining, I was so fascinated by this city. Due to problems of time, we didn’t manage to visit Park Güell but I will definitely come back. I promise.

barcelona_plane_view

barcelona_autumn_fall

barcelona_building

barcelona_ocean

fc_barcelona_equipe

barcelona_palmtree

barcelona_beach

 german_flag

Ein Wochenende in Barcelona – Reisetagebuch

Es ist einfach, sich in die Stadt Barcelona zu verlieben. Egal, ob du zwei Wochen oder nur zwei Tage bleibst, ich garantiere dir, dass du die Stadt mit einem Lächeln auf den Lippen verlassen wirst und wieder zurückkommen magst.
Auch wenn dieser Trip bereits etwas mehr als ein Jahr her ist, möchte ich dir nicht vorenthalten, wie es mir dort gefallen hat. Schnappe dir eine Tasse Kaffee oder Tee, lehne dich zurück und lasse dich von meinem kleinen Barcelona Reisetagebuch inspirieren.

Samstagmorgen hin – Montagvormittag zurück: Für diesen kurzen Städtetrip bleibt einem nicht viel Zeit, um alles in Barcelona zu besichtigen. Auch wenn dieser Trip eher als ein Fußballwochenende geplant war, versuchten wir jedoch so viel wie möglich aus unserer Zeit zu machen und Barcelona bestmöglich zu genießen. Solltest du jemals für diese kurze Zeit in Barcelona sein, lasse dich von meinem Travel Diary inspirieren.

Mit einer Sicht auf den grauen Himmel ließen wir gegen halb 10 Deutschland hinter uns und kamen bei Sonnenschein und angenehmen 17 Grad in Barcelona an. Dafür, dass es November war, konnten wir uns nicht beklagen.

Mit dem Zug fuhren wir in die Innenstadt, dann weiter mit der U-Bahn zu unserem Hotel, nahe des Torre Agbar. Schon jetzt war ich von der Schönheit dieser Stadt fasziniert. Die Architektur der Häuser, die kleinen Balkons, die Mischung aus Palmen und Laubbäumen – alles schien perfekt.
Angekommen auf unserem Hotelzimmer, machten wir uns kurz frisch, tauschten Pullover gegen Trikot (ja, es war tatsächlich so warm, dass ich unter meiner Jacke bloß mein kurzärmliges Trikot tragen konnte) und schon ging es los in Richtung Stadion.

Zeit fürs Camp Nou

Seit längerer Zeit, war es mein Traum, ein Spiel im Camp Nou live zu sehen. Heute war es endlich so weit. Dass das Stadion von außen nicht das Schönste war (und ein wenig an das Kolosseum in Rom erinnerte), vergaß ich sofort, als ich die vielen blau-roten Verkaufsstände mit FC Barcelona Fanartikeln sah. Hier fühlte ich mich „heimisch“ und war froh, so viele Gleichgesinnte zu sehen. Bis zum Anpfiff blieb noch etwas Zeit, um uns genauer umzuschauen. Wir sahen aus erster Reihe, wie für Barça TV gefilmt wurde, betrachteten die vielen überdimensionalen Poster und Plakate und kauften uns Sandwichs und Getränke und liefen Richtung Tribuna 109 – unseren Plätzen. Wir saßen näher dran als erwartet und ich freute mich riesig.
Der Moment als die Spieler einliefen war einfach unglaublich (auch wenn Messi und Suarez leider nicht spielten). Dennoch sah ich aus näherer Entfernung Neymar, Rafinha, Terstegen und Co., was ich mit meiner Kamera festhielt. Wenn ich mir mein Video- und Bildmaterial anschaue, könnte man meinen, ich hätte das komplette Spiel gefilmt.
Trotz dem das Stadion ausverkauft war, wurde die Hymne „El Cant del Barça“ nicht so eifrig und emotional mitgesungen, wie im Buch „Barcelona in einem Tag“ von Daniel Brühl beschrieben wurde. Ich denke es liegt größtenteils daran, dass das Stadion weitgehend mit internationalen Fans gefüllt war und katalanisch nicht ihre Muttersprache ist.
Auch wenn nicht besonders gut gespielt wurde und das Spiel letztendlich unentschieden ausging, war es einmalig und ich denke, dass dies nicht mein letzter Besuch im Camp Nou war.
Nach dem Spiel machten wir uns auf den Weg zur La Rambla und aßen zu Abend.

Sightseeing in Barcelona

Am nächsten Tag war vor allem Sightseeing angesagt. Am Morgen spazierten wir durch das Stadtviertel Pedralbes und fuhren anschließend mit dem Bus Richtung Innenstadt. Unser erster Stopp war das Gebäude „La Pedrera“ des Architekten Antoni Gaudí (Wusstest du, dass pedrera übersetzt „Steinbruch“ heißt?).
Anschließend ging es weiter zum Camp Nou – diesmal jedoch um dem riesigen Fanshop „Botega Megastore“ einen Besuch abzustatten. Auf mehreren Etagen gab es alles, was ein FC Barcelona Herz begehrt: Von Kleidung und Accessoires bis hin zu Parfums, Miniatur Camp Nou Nachbauten aus Pappe oder Kugelschreiber, aus denen die Hymne gespielt wird. Mit einem solchen Stift, einer Trainingsjacke und weiteren kleinen Souvenirs verließen wir nach einer Weile den Fanshop.
Viel Zeit blieb uns heute nicht und Stress wollten wir auch vermeiden, daher ließen wir den Tag weiterhin entspannt angehen. Wir liefen zum Plaça de Catalunya (wo ich die schöne Architektur und Blumen bestaunte), dann ging es weiter zum Arc de Triomf – meiner Meinung nach eines der schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Schon oft hatte ich den Bogen auf Bildern gesehen, doch in Wirklichkeit sah er noch schöner aus. Im Gegensatz zu Paris umgab ihn kein Kreisverkehr mit gefühlten zehn Spuren, sondern er befand ich inmitten einer großen alleeartigen Straße, die von Palmen umgeben war. Die Sonne schien, Kinder rannten herum, Vögel zwitscherten, ein Mann machte große und schöne Seifenblasen, im Park wurde Yoga praktiziert – alles war perfekt und ich hatte das Gefühl, es sei bereits Frühling. Wir liefen die Allee entlang bis zum Zoo von Barcelona und anschließend weiter bis ans Meer. Leider spielte gegen späten Nachmittag das Wetter nicht mehr ganz mit und Wolken zogen auf. Diese entleerten sich einige Zeit später, als wir Richtung Sagrada Família liefen. Aus Zeitmangel schafften wir es leider nicht, die Kirche von innen zu besichtigen oder auf den Aussichtspunkt zu gelangen. In einem Buch über Barcelona las ich von einem Must-Do (bzw. Must-Eat) in Barcelona: Ensaïmada. Dieses Gebäck stammt eigentlich aus Mallorca. Ich probierte es, es war sehr lecker und kann es nur weiter empfehlen. Am Abend liefen wir über die Rambla bis hin zur Kolumbusstatue. Bevor es zum Tapas Essen ging (was sonst?) , betrachteten wir den Hafen mit samt seinen beleuchteten Gebäuden und Palmen im Hintergrund. Gestärkt von (für mich vegetarischen) Tapas und einer anschließenden Eiskugel schlenderten wir durch Barri Gòtic, dem ältesten Viertel der Stadt. Leider kamen die Gebäude im Dunkeln nicht so zur Geltung wie erhofft. Unser Plan war es nun, sich die bunten Fontänen von Montjuïc anzuschauen. Dort angekommen, stellten wir zu unserer Enttäuschung allerdings fest, dass die Wassershow nicht sonntags stattfand, wie vermutet. Dies erklärte auch, warum wir mit drei bis vier anderen Leuten die einzigen vor Ort waren. Auf dem Rückweg zum Hotel liefen wir an Las Arenas vorbei, einer ehemaligen Stierkampfarena, die nun zu einem Einkaufszentrum umfunktioniert war. Erschöpft vom vielen Laufen und mit einem schönen Blick aus dem Fenster auf Barcelona schlief ich schließlich ein. Am nächsten Morgen hieß es dann leider nur noch: Sachen packen und ab zum Flughafen. Ich verabschiedete mich vom (leider von uns unbenutzten) Pool auf der Dachterrasse und ließ meinen Blick ein letztes Mal über die Stadt schweifen. Auch bei Regen war ich von Barcelona fasziniert. Aus zeitlichen Gründen schafften wir es ebenfalls nicht, den Park Güell zu besuchen, doch dies werde ich nachholen. Ich werde definitiv zurückkommen. Versprochen!

 

Posted by

Hi, I'm Sabrina. Passionate traveler. Yogi. Creative and spiritual soul. And a firm believer of the Law of Attraction. Welcome to my blog. Enjoy!

2 thoughts on “One weekend in Barcelona – a travel diary

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s