Meus favoritos: July

No comments

Today is the first day of August which means, I’m one day late to show you my monthly favorites. This month’s all about food, book, movie, moment and trip. Click “continue reading” to see more.

Heute ist der erste August und das bedeutet, ich bin einen Tag zu spät für “meus favoritos”. Diesmal geht es um mein Lieblingsessen, -buch, -film, -moment und eine Reise. Klicke auf “weiterlesen”, um mehr zu erfahren.

 

Food

Recently, I ate the most delicious burger in a long time. A new restaurant in my hometown now offers burgers with avocado and a patty made out of turnip and shiitake. So delicious! I ate it along with sweet potatoe fries (also my fave food right now) and an italian ketchup and a Club-Mate ice tea.

Den leckersten Burger seit Langem habe ich neulich in einem neuen Restaurant in meiner Heimatstadt gegessen: Einen Burger mit Avocado und einem Bratling aus Rüben und Shiitake. Einfach köstlich! Dazu gabs Süßkartoffelpommes (zur Zeit eins meiner Lieblingsessen) mit italienischem Ketchup und einen Club-Mate Eistee.

Book

My favorite book this month was “Did I mention I love you?” by the young author Estelle Maskame. The story is about 16-year old Eden, who visits her father with his new family in Santa Monica. There, she meets her stepbrother Tyler, a good-looking badboy, with whom she falls in love. Even though it sounds totally cliché, I have to deny it. Of course, you can’t expect a super thrilling crime story, but this book contains some tension, too.
There were some really unexpected twists and I never got bored.
But maybe it’s because of the fact that I have been to Santa Monica and its surroundings and I recognized most of the described places.
So if you want to read a summerbook with a cool location and a bit of drama and romance, I can definitely recommend you this book.

Mein Lieblingsbuch diesen Monat war das Buch “Dark Love – Dich darf ich nicht lieben” von der jungen Autorin Estelle Maskame. In der Geschichte geht es um die 16-jährige Eden, welche für acht Wochen ihren Vater mit seiner neuen Familie in Santa Monica besucht. Dort trifft sie auf ihren Stiefbruder Tyler, einem gutaussehendem Badboy, in den sie sich verliebt. Auch wenn sich solch eine Geschichte nach einem typischen Klischee anhört, muss ich dies leugnen.
Natürlich darf man sich nicht eine ultra spannende Krimialgeschichte erhoffen, aber auch diese Geschichte hatte Spannung in sich. Es geschahen einige unerwartete Wendungen und langweilig wurde es nie.
Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich selbst schon einmal in Santa Monica und Umgebung war und somit die beschriebenen Orte wieder erkannte und mich damit identifizieren konnte.
Wer also Lust auf ein Sommerbuch mit cooler Location, und dazu noch ein wenig Drama und Romantik hat, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen.

Movie

I can totally recommend you the movie “The Man from Earth”. First, I was a bit skeptical when I heard that the location is almost entirely one room and it’s all about having conversations.
But when I started watching it, I was totally surprised and think the movie is exciting from first to last. I had the feeling to be part of this movie and also to sit in this room.
It’s about the mysterious professsor John Oldman who brings up the question if it’s possible for a human of the Paleolithic Age to live until today.
I don’t want you to tell more about it because I also watched it really unprejudiced and didn’t know what it’s all about.
I find the movie really thought-provoking and I’m sure you gonna think about it even after you watched it.
So go watch it and let me know in the comments how you think about it.
It will be worth it.

Den Film “The Man from Earth” kann ich jedem empfehlen. Zuerst war ich etwas skeptisch, als ich gehört habe, dass der Film fast ausschließlich in einem Zimmer spielt und größtenteils nur Gespräche geführt werden.
Jedoch war ich total überrascht und fand den Film von Anfang bis Ende spannend. Ich hatte das Gefühl, ein Teil des Films zu sein und auch mit in diesem Raum zu sitzen.
Es geht um den geheimnisvollen Professor John Oldman, der die Frage aufwirft, ob es möglich sei, dass ein Mensch aus der Altsteinzeit bis heute überleben könnte.
Zu viel möchte ich gar nicht verraten, denn auch ich habe den Film ganz unvoreingenommen angeschaut und wusste nicht, worum es geht.
Der Film regt einen wirklich zum Nachdenken an und ich bin sicher, dass sich auch noch einige Zeit danach mit diesen Gedanken beschäftigen wird.
Daher schau ihn Dir an und schreib mit in den Kommentaren, was Du dazu denkst.
Es wird sich lohnen.

Moment

My favorite moment(s) this month happened in my workshop week, as you can read here.
We watched a beautiful rainbow with a great view over the woods and -made a bonfire with stick bread and marshmallows afterwards. We laughed and sang some old songs. This is what is called ‘life’ – no cellphones, no bad news, no annoying siblings. Just music, food and a good company. Although I’m a bit sad that it’s over, I keep being positive and say: “Don’t cry because it’s over – smile because it happened.”

Mein(e) Lieblingsmoment(e) diesen Monats passierten unter anderem auf meiner Abschluss-Seminarwoche, wie Du hier nachlesen kannst. Wir hatten die Chance, uns einen wunderschönen Regenbogen mit Blick auf Wälder anzuschauen. Anschließend machten wir ein Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmallows. Wir lachten und sangen alte Lieder und ich denke das ist es, was ‘Leben’ genannt wird. Keine Handys, keine schlechten Nachrichten, keine nervigen Geschwister. Nur Musik, Essen und tolle Menschen. Auch wenn ich ein wenig traurig bin, dass die Woche vorbei ist, bleibe ich positiv und sage: “Don’t cry because it’s over – smile because it happened.”

Trip


For the fist time in my life I was in my home country’s capitol: Berlin. Although it has only been a weekend, we saw most of the tourist attractions which was confirmed by our aching feet in the evening. Of course, city trips involve stress and a lot of walking but it was definitely worth it. I’m sure it wasn’t the only time I’ve been there.

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in unserer Hauptstadt Berlin. Auch wenn es nur für ein Wochenende war, haben wir allerhand gesehen, was uns unsere Füße am Abend bestätigt haben. Natürlich sind Städtetrip oft mit Stress und viel Lauferei verbunden, aber es hat sich definitiv gelohnt. Ich bin mir sicher, dass ich dort nicht das letzte Mal gewesen bin.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s